Themen der Woche aus Lateinamerika



Ecuador: Wissenschaftler der „Charles Darwin Foundation“ haben zusammen mit Forschern aus anderen Organisationen zwei neue Hai-Arten in den Tiefen des Meeresreservats der Galapagos-Inseln gesichtet. Dabei handelt es sich um einen Breitnasen-Siebenkiemerhai und einen Stumpfnasen-Sechskiemerhai. Die Sichtungen erfolgten in der Nähe der Inseln Floreana und Española im Süden des Archipels.   ***   Bolivien: Das Gesundheitsministerium vrzeichnete zuletzt die höchste Anzahl an Todesfällen durch COVID-19 seit Beginn der Pandemie: 88 und damit insgesamt 2.808 - alle konzentriert auf die Departements Santa Cruz und La Paz. Landesweit gibt es insgesamt 73.534 Infizierte. In La Paz droht damit eine erneute Quarantäne und Ausgangsbeschränkung.   ***   Brasilien: Der Iguaçu-Nationalpark wird ab 4. August nach und nach wieder für den öffentlichen Besuchsverkehr geöffnet. Die Wiedereröffnung entspricht einem formellen Antrag von Beschäftigten und Unternehmen der Tourismusbranche in Foz do Iguaçu, der von der Bundesregierung genehmigt wurde.   ***   Brasilien: Aufgrund der durch das Coronavirus verursachten Wirtschaftskrise wird die Fluggesellschaft „Latam“ ein Entlassungsverfahren für mindestens 2.700 Piloten und Flugbegleiter einleiten. Die Kürzung entspricht etwa 38 Prozent der gesamten Besatzung. Wie die gesamte Flugbranche weltweit ist auch die Latam akuell in höchster finanzieler Schieflage.